Jürgen Weingart: Einfach Anders – Nicht von dieser Welt (Teil 7)
Hinabsteigen zur Größe


   10. Juni 218
zum Download
 

Einleitung: Veränderung

Willst Du Veränderung? Dann triff eine Entscheidung und handle.

Sonst ist es in etwa wie wenn Du am Bahnhof auf ein Schiff wartest.

 

Demut ist eine bewusste, entschiedene Haltung: gegenüber Gott und Menschen

Diese Haltung ist für uns und für Gott von immenser Bedeutung und hat weitreichende Folgen.

Der Hochmut des Menschen erniedrigt ihn, aber ein Demütiger erlangt Ehre (Spr. 29,23)

Ebenso ihr Jüngeren, ordnet euch den Ältesten (Älteren/Leitern) unter; ihr alle sollt euch gegenseitig unterordnen und mit Demut bekleiden! Denn Gott widersteht den Hochmütigen; den Demütigen aber gibt er Gnade. (1. Petrus 5,5)

 

So demütigt euch nun unter die gewaltige Hand Gottes, damit er euch erhöhe zu seiner Zeit! (1. Petrus 5,6)

 

Wenn mein Volk … sich demütigt, und sie beten und mein Angesicht suchen und sie umkehren von ihren bösen Wegen, so will ich es vom Himmel her hören und ihre Sünden vergeben und ihr Land heilen.

(2. Chronik 7,14)

Mose wurde wohl deswegen ein sehr berühmter Mann, weil er demütiger war als alle anderen (4. Mo. 12,3)

Gleichnis vom Pharisäer und von Zolleinnehmer (Lukas 18,9-14)

Hier spricht Jesus direkt die Zielgruppe der Menschen an, die sich selbst für gerecht halten und auf andere Menschen herabsehen. Der Pharisäer (religiöse Elite) will mit seiner frommen Leistung Gott beeindrucken und erhebt sich über die anderen. Gott vergibt ihm nicht.
Der Zöllner hingegen (eine gescheiterte und von den Juden verhasste Existenz) weiß, dass er nichts vorzuweisen hat. In dieser demütigen Haltung tritt er vor Gott. Gott vergibt ihm.
Vers 14: …denn jeder, der sich selbst erhöht, wird erniedrigt werden; wer aber sich selbst erniedrigt, der wird erhöht werden.

Demut bedeutet nicht Verletzung, Erniedrigung, Gewalt, Demütigung, gezieltes Kriechertum (einschleimen)

Wir dürfen in einem gesundem Sinne stolz sein. Auf:

 

  • Wie Gott uns geschaffen hat ("sehr gut")

  • Was Gott für uns getan hat (Ewiges Leben, Identität in Christus, Wir sind Boten der Versöhnung, …)

  • Welchen Platz uns Gott im Leben zugewiesen hat

 

Gleichzeitig sollten wir uns stets bewusst sein: alles was wir haben und sind, ist uns unverdient von Gott geschenkt! Diese Dinge sind für uns erreichbar, weil Jesus sich für uns gedemütigt hat (lies Phil. 2, 5-11)

 

 

DEMUT

HOCHMUT

Prinzip Gottes

Prinzip der Welt (normal)

Sanftmut, Niedrigkeit

Stolz, Arroganz

Recht geben

Rechthaberei

Kritik annehmen

Kritikunfähigkeit

eigene Fehler erkennen; Verhalten reflektieren

"die anderen sind schuld"

was ich bin/habe ist unverdientes Geschenk von Gott

herabsehen auf andere (ich bin besser)

es gut sein lassen

das letzte Wort haben wollen

realistischer Blick auf mich selbst

Selbstüberschätzung, darstellen was ich nicht bin

 

Das Leben nach den Prinzipien Gottes führt zu Friede, Freude, Gerechtigkeit, Freiheit, Gesundheit und einem erfüllten Leben.

 

Denn das Reich Gottes ist nicht Essen und Trinken, sondern Gerechtigkeit, Friede und Freude im Heiligen Geist (Römer 14,17)

 

Fragen / Anregungen für Dich:

  1. Wo benötigst Du Veränderung in Deinem Leben? Was wären konkrete erste kleine Schritte?

  2. Jeder von uns trägt noch Stolz in sich. Schaue Dir die Übersicht an und markiere bei welchen Punkten Du Dir schwer tust.

  3. Triff vor Gott und Dir eine Entscheidung in diesen Punkten Stolz abzulegen und Demut anzuziehen.

  4. Erzähle einer vertrauten Person davon und bitte sie für diese Punkte zu beten.

Predigt Zusammenfassung 2018_06_10

 

0